Gesund kochen – Mit Trendprodukten wie Stevia

by Knut on March 19, 2012

Schneider-@pixelio.de

Die Stevia Staude stammt aus der Amambai-Bergkette. Diese Bergkette befindet sich zwischen Brasilien und Paraguay. Stevia wird in Südamerika bereits seit mehreren hundert Jahren genutzt. Vorwiegend wird Stevia als Zuckerersatz für Getränke und Speisen, aber auch als Heilpflanze genutzt.  Mittlerweile ist der Trend von Stevia auch in Deutschland angekommen – ein Online-Shop, bei dem das natürliche Süßungsmittel erworben werden kann, findet sich z. B. unter stevia-kaufen.de. Im Gegensatz zu Zucker ist Stevia übriegens um die 300 mal süßer. Vorteilhaft ist auch, dass Stevia keine Kalorien hat, und sich so auch bestens zum für Diabetiker eignet oder um Kalorien einzusparen bzw. zum Abnehmen.

Die Stevia Pflanze besitzt acht Süßstoffe und 92 Wirkstoffe. Diese Wirkstoffe werden bereits in vielen Ländern auch als Heilmittel genutzt. In Deutschland gibt es Stevia in Pulverform, als Fluid oder als Tab. Die Tabs werden dabei, ähnlich wie Zuckerwürfel, genutzt um Getränke zu süßen. Das Pulver und das Fluid kann beim Kochen und Backen genutzt werden. Der Vorteil von Stevia gegenüber herkömmlichem Zucker besteht vorwiegend darin, dass nur eine sehr kleine Menge ausreicht, um Sachen zu süßen. Wichtig ist es auch beim Kauf von Stevia darauf zu achten, dass das Stevia Produkt aus der Erntezeit zwischen Dezember und Januar stammt. Da diese Stevia Art weniger Steviosid enthält, dieser Stoff führt dazu, dass Stevia mehr Bitterstoffe enthält. Weniger problematisch ist das Süßen mit Stevia von Speisen, die gekocht sind, oder von Getränken, da dort auch Zucker nur in geringen Mengen verwendet wird. Bei Eis und Pudding sollte man sich jedoch an spezielle Stevia Koch-und Backbücher halten.

So ist es nicht möglich die Zuckerangaben von Koch oder Backrezepten zu übernehmen. Da Zucker besonders beim Backen nicht nur in großen Mengen genutzt wird, sondern auch zum auflockern des Kuchenteigs. So muss beim Backen mit Stevia darauf geachtet werden, dass die fehlende Zuckermenge durch andere Zutaten ersetzt wird. Besonders Acht geben sollte man auch bei der Menge, da von Stevia bereits ein Teelöffel ausreicht, um den Backwaren die gewünschte Süße zu verleihen. Der fehlende Zucker wird dabei beispielsweise durch Haferflocken oder gemahlene Nüsse ersetzt.

Leave a Comment

Previous post:

Next post: